Foren

Laverda Forum

Das Laverda Forum fĂŒr Diskussionen rund um Laverda MotorrĂ€der
Letzter Beitrag
Foren  » Laverda Forum  » Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...
LotharEsser

LotharEsser
256 Beiträge
---
Ort:
-
03.01.2003 14:55

Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Hi Laverda-Gemeinde,

endlich - in der aktuellen MOTORRAD (Heft 2, 3. Januar 2003) disqualifiziert sich Ivano Beggion auch fĂŒr den absoluten Laien selbst: Er versucht den Drahtseil-Akt zwischen Retro-Namens-Gebung und Baukasten-ZusammenwĂŒrfelei zu verteidigen mit der Aussage:

"Laverda hat ja nicht immer Dreizylinder gebaut, DAS WAREN NUR DIE LETZTEN MODELLE (!!!!!). Die SFC 750 zum Beispiel war ein Zweizylinder, wenn auch in Reihe und nicht als V."

Da fehlen mir echt die Worte. Also - zumindest FAST...!!

-Hat es je einen zwei-Zylinder gegeben von Laverda mit mehr als 750ccm???
-Hat es je einen V2 gegeben bei Laverda??
-Sind nicht die ZANE-MotorrÀder die letzten, die gebaut wurden (also 2-Zylinder-Modelle - aber in REIHE!!) - und nicht 3-Zylinder???
-2 Zylinder 750er wurden ab 1967/68 gebaut, 3-Zylinder 1000er ab 1972/73, also fast parallel. Und beide wurden fast bis zum Schluß weiterhin gebaut, wobei die 750er durch den 1989 bereits fertiggestellten aber erst 1994 auf den Markt gebrachten 650-Motor (Weiterentwicklung des 600er OR-Atlas-Motor) abgelöst werden sollten.
-Selbst das letzte in Breganze entwickelte Triebwerk war der 600er OR-Atlas-Motor - ebenfalls ein Reihen-Twin - bzw. das 650er-Triebwerk
-Die SFC 1000 war aber immer ein 3-Zylinder.

Da hat Ihnen aber jemand die Laverda-Historie ziemlich falsch suffliert, Herr Beggio.

Dazu kommt: Der Rotax-Motor - so gut er sein mag - wird in Zukunft in der Tuono, in der Mille, in der Mille R, in der SFC1000 sowie in der Fischer MR1000 (siehe gleiches Heft, Seite 12 oben) eingebaut sein (und wahrscheinlich noch in anderen MotorrÀdern).

Es gibt dann neben den o.a. lÀngs eingebauten V2's noch die Ducati's (888,900,916,996,998, Monster 900 etc. - mit allen Derivaten so um die 15 Modelle in der 1000er-Klasse schÀtze ich), die Cagiva Raptor, die Suzukis TL1000, SV1000 bzw. SV 1000S, die Honda VTR, BUELL Lightning XB9S, und, und, und.... Es lebe der V2-Einheitsbrei....

Des weiteren - schaut mal auf Seite 49 rechts oben: Die neue Mille R wird die gleichen Bremszangen, die gleichen Bremspumpen, die gleichen Federbeine, die gleiche Gabel, haben, die MR 1000 sogar fast die gleiche Verkleidung und die gleiche Schwinge wie die Laverda, beide aber auf jeden Fall den gleichen Motor. Was außer dem Rahmen, der orangen Farbe und den Aufklebern ist dann bitte noch eigenstĂ€ndig Laverda???

Aber es ist ja keine orange Aprilia.... Neeeeeiiiinnnnnnn.... niiiiiieeeemmmaaaaalss...

Und Herr Beggio: "...schließlich habe ich mein Versprechen gehalten und die Marke (Laverda) wiederbelebt" - Exakt DAS haben Sie eben NICHT gemacht. Sie haben die MARKE LAVERDA geschlachtet und den NAMEN LAVERDA weiter verwendet. Mehr nicht. Stehen Sie wenigstens dazu!!!


Lothar




 
Heri

Heri
696 Beiträge
---
Ort:
-
03.01.2003 15:17

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Frage:
Was hat denn BMW anderes mit Rolls Royce gemacht?

Das Gleichteileprinzip z.B. bei VW lĂ€ĂŸt ja auch keine wirkliche EigenstĂ€ndigkeit mehr zu.
Das ist -leider- nunmal gÀngige Praxis.

Alternativ hÀtte man höchstens den Motor aus der RS3 nehmen können, der ist aber wahrscheinlich gar nicht strassentauglich...




 
LotharEsser

LotharEsser
256 Beiträge
---
Ort:
-
03.01.2003 18:13

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

... eben DAS hÀtte man tun sollen...

mfg

Lothar




 
LotharEsser

LotharEsser
256 Beiträge
---
Ort:
-
03.01.2003 18:19

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

sorry - zu mißverstĂ€ndlich...

Also: Man hĂ€tte den RS3 Motor (Wenn das der 3-Zylinder GP-Motor ist?!?!?!) straßentauglich machen sollen (anderes Material, andere Nocken, andere Einspritzung - FERTIG) und den verwenden. Von mir aus auch erst 2004 auf den Markt bringen und das zu einem Preis von 28.000€.

Das Ding hÀtte dann immer noch sicherlich ca. 150PS gehabt, so um die 115 Nm und hÀtte die von Ivano Beggio angestrebte Positionierung (traditionsreicher Supersportler) voll und ganz berechtigt angestrebt und mit leichtigkeit erreicht. DAS meine ich, wenn ich sage: CHANCE VERPASST, HERR BEGGIO!!!

Dein Argument mit der Großserie laß ich nicht gelten, da man hier ja etwas sehr spezielles bauen wollte. Hat man aber eben leider nicht....

mfg

Lothar




 
-

-
Beiträge
---
Ort:
-
03.01.2003 23:19

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

...und der treue Lothar hĂ€tt auch bestimmt gleich die nötige StĂŒckzahl Laverdas geordert, damit sich der ganze Aufwand auch lohnt!?!?
Diese oft beschworene EigenstĂ€ndigkeit ist im Zeitalter der Massenproduktion und des allgemeinen VerkaufsrĂŒckganges völlig utopisch, wenn ich als Laie das mal so sagen darf.
Wie es in der Fachpresse verlautete (und mir als Millefahrer blutet das Herz dabei), wird Aprilia nicht mal in der SBK antreten. Es fehlt wohl das nötige Kleingeld.
Und da sollen die auch noch fĂŒr eine Gruppe LaverdaanhĂ€nger einen neuen Motor entwerfen (denn nichts anderes wĂ€re ja nötig, um aus einem GP Racer einen TÜV gerechten Straßenmotor zu machen)?
Selbiger wĂŒrde dann, Erfolg vorrausgesetzt, Einzug in eine Aprilia GP 1 Replica halten. Und das Geschrei fĂ€ngt von vorne an .
Die neue "Laverda" jedenfalls wird doch feinstens bestĂŒckt, sieht toll aus und wird ihre KĂ€ufer finden.

aprilianische GrĂŒĂŸe, Kai :cheers:




 
-

-
Beiträge
---
Ort:
-
04.01.2003 15:29

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

guter Beitrag Kai,
man muß sich auch von alten Zöpfen trennen können, und was nutzt es wenn 500undetwas Laverdas gebaut werden die sich niemand leisten kann und somit am Markt keine Chance haben. Was solls, ich zĂ€hle halt nicht zu den alten Laverda- fahrern, finde aber meine Zane 750S wenn sie denn lĂ€uft fĂŒr ein SupergerĂ€t.

nichts fĂŒr ungut Lothar und alle Originale
Gruß wolfgangbz




 
LotharEsser

LotharEsser
256 Beiträge
---
Ort:
-
04.01.2003 16:30

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Wie schön, daß Ihr alle so kritiklos alles hin nehmt, was euch serviert wird...
Seid Ihr auch welche von den Leuten, die im Restaurant ein laffes Essen vorgesetzt bekommen, sich insgeheim Ă€rgern und dann auf die Frage des Kellners, ob es denn geschmeckt hat, verunsichert lĂ€chelt und ein "jaja - super" rausdrĂŒckt und noch ein dickes Trinkgeld geben? Armes Deutschland....!!! Sowas macht eine Schröder-Regierung erst möglich...

ZurĂŒck zum Thema: Bin ich der einzige, der hier den Widerspruch in sich entdeckt?

Nochmals:

Ivano Beggio beschwört die alten Traditionen, will sie ja angeblich nutzen - tut es aber eben nicht. Das einzige, was er nutzt, ist ein Farbton und einen Name. Er selbst stellt aber immer wieder die - wenn auch völlig falsche (siehe 1. Post) - Beziehung zu den alten Laverdas her. Dies tut er aus dem absolut völlig klaren Bewustsein heraus, daß Laverdisti Traditions-Verbunden sind. Er versucht also - verbal zumindest - genau DIESE KĂ€uferschicht zu adressieren. Aber bitte nicht mit diesem Motorrad...

ABER: Dann wieder serviert er den absoluten Bruch mit allen Traditionen, in dem er - vieleicht aus Unwissenheit, wahrscheinlich aber aus Ignoranz bzw. geschĂ€ftlichem KalkĂŒhl (was ich noch verstehen könnte...) - hier eine Edelversions-Kopie der RSV-R bringt - nur halt in orange und mit einem anderen Rahmen. Dies ist aus meiner Sicht kein klares Konzept sondern ein Widerspruch auf RĂ€dern.

Wegen alte Zöpfe abschneiden: JA!!!! OK!!! Aber dann soll er es doch auch TUN!!!

Aber genau DAS will er ja nicht. Er versucht den Drahtseil-Akt, schaft ihn aber eben nicht, weil er vergißt seine Hausaufgaben zu machen.

LEST DOCH MAL MEINE KOMMENTARE RICHTIG!!!!!

Ich habe immer gesagt, daß es sich hier um ein tolles Motorrad handelt, daß gut aussieht, viele edle Komponenten und sicher auch einen guten Motor hat.

ABER: Es fehlt ihm die EigenstÀndigkeit, die eine Laverda immer ausgemacht hat.

Ich möchte euch beiden wirklich nicht zu nahe treten, aber Kai & Wolfgang: wie alt seid Ihr? Habt Ihr schon mal eine alte Laverda gefahren? Ward Ihr mal auf einem Motorrad-Treffen in Italien am ZanÚ-Werk, als damals so um die 250 Laverdas plus noch etliche Guzzis, Ducatis, MV's, etc. etc. - insgesamt so um die 400 MotorrÀder - die Wiederauferstehung von Laverda feierten?

Habt Ihr mal eine V6 life und in Farbe LAUFEN sehen und hören?

Diese Feelings wird es mit diesem Retorten-Baby mit Sicherheit nicht geben...

Und zu den Kosten: Einen GP-Motor fĂŒr die Straße herzurichten ist sooooo schwierig nicht. Wie gesagt: die Gußformen etc bestehen ja alle schon, da hĂ€tte man nur ein gĂŒnstigeres Material reinlaufen lassen mĂŒssen. Serien-Kolben, Serien-Laufbuchsen, Serien-Ventile, zahmere Nocke (kann man berechnen...), ZĂŒndung etwas zahmer, Einspritzung kleiner, Auspuff-FĂŒhrung gleich, lediglich Querschnitt kleiner und einen DĂ€mpfer hinten dran - DAS ist definitv keine Sache, die Millionen kostet....

Und ĂŒberlegt mal, warum das Teil 25.000€ kostet, wenn der Motor einfacher gestrickt ist als in der Mille (keine DoppelzĂŒndung, lediglich grĂ¶ĂŸere Einspritz-Anlage und wahrscheinlich etwas andere Nocken)? Diese 10.000€ mehr sollen am Carbon und am Titan-Rahmen liegen sowie an den RĂ€dern?... naja....

Guten Morgen Deutschland...

mfg

Lothar




 
-

-
Beiträge
---
Ort:
-
04.01.2003 17:04

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Ich stimme Kai auch zu!

Es ist eine Chance fĂŒr Laverda ĂŒberhaupt wieder auf die Beine zu kommen!Wenn es auch nur ein kleiner und bescheidener Anfang ist.Wenn die Marke Laverda erstmal Geld verdient und man weiß das es einen Kundenkreis gibt der den Preis auch bezahlt, denke ich wird Laverda auch eigene Motoren bekommen und auch einen Dreizylinder Reihenmotor.Die Konkurenz ist groß!
Einen neuen Motor zu entwickeln, mit der heutigen Technik, ist mit großen Kosten verbunden.Und dir Aprilia Gruppe ist noch sehr frisch und der Klasse der Hubraumstarken und exclusiven MotorrĂ€der.
Man muß den Leuten eine Chance geben und ich ziehe den Hut davor was sie in den letzten Jahren auf die Beine gestellt haben!
Warten wir mal ab, was die Leute noch so alles aus dem Ärmel zaubern.

Gruß Schorch!




 
-

-
Beiträge
---
Ort:
-
04.01.2003 22:30

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Hallo Lothar,

deine Empörung ist mir vollkommen verstĂ€ndlich, Beggio wird der Widerspruch wohl auch bewußt sein. Aber nennt man sowas heutzutage nicht "Marketing"?
Und wo wÀre Laverda jetzt ohne Aprilia?
So richtig weh tut das eben nur den echten Fans wie dir, auf die da leider keine RĂŒcksicht genommen wird.
Wie Schorch schon sagt, wenn es erstmal lĂ€uft, (meine auch die UmsatzeinbrĂŒche bei den "echten" Aprilias) werden die sich schon was einfallen lassen.
Achso, ich bin 29, die Mille ist das zweite Bike nach einer Triumph Daytona T595, auch so`n Retrobike . (MIT DREIZYLINDER, glaub mir, der Rotax ist besser :spos:)
Nimms nicht so tragisch und hoffe auf bessere Zeiten. Vielleicht ja mit der nĂ€chsten Regierung und dem großen Wirtschaftsaufschwung .

in diesem Sinne, Gruß, Kai

der auch im Restaurant immer höflich ist




 
-

-
Beiträge
---
Ort:
-
04.01.2003 23:28

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Hi,
ich muss auch mal meinen Senf dazu geben:
Was hat dieses Motorrad mit Laverda zu tun?? NICHTS !!!
Ich muss dem Lothar da völlig recht geben. Das GerÀt hat keineswegs die EigenstÀndigkeit ,die die Marke Laverda ausmachte.
Statt dessen hat sich Aprilia ein Teil aus der Krabbelkiste zusammengeschraubt,das aus Falco-,Mille- und Tuonoteilen besteht und in Laverda-Orange gelackt wurde.Peinlich,peinlich.......
Zitat vom Lothar:
"Aber es ist ja keine orange Aprilia.... Neeeeeiiiinnnnnnn.... niiiiiieeeemmmaaaaalss...
Und Herr Beggio: "...schließlich habe ich mein Versprechen gehalten und die Marke (Laverda) wiederbelebt" - Exakt DAS haben Sie eben NICHT gemacht. Sie haben die MARKE LAVERDA geschlachtet und den NAMEN LAVERDA weiter verwendet. Mehr nicht. Stehen Sie wenigstens dazu!!!"
So sehe ich das auch!
Konkurenz im eigenen Haus schaffen die sich da,aber gerettet wird da nix.
Wer diese Psyeudo-Laverda kauft,hat nur eben diese Aprilia erworben, weil ihm die anderen Modelle designmÀssig nicht gefallen.
Ob der Motor nach der Umfrickelei besser wird ,als er derzeit ist,sei auch noch dahingestellt.
Und ausserdem: Schön ist was anderes...,aber jeder so wie er es mag,gelle??
Ich meine der Mann von Aprilia sollte mal seine Marketingphrasen,die er auf Seminaren gelernt hat, vergessen und die Augen auf machen.

Gruss
aus dem Sauerland
vom Frank mit 'ner Falco




 
-

-
Beiträge
---
Ort:
-
05.01.2003 21:31

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Hi Lothar,
du magst zwar Recht haben was Traditonen und die widersprĂŒchliche Aussagen des Hr. Ivano Beggio betreffen, aber ich Glaube fast schon das es fĂŒr Dich nie mehr eine neue echte Laverda geben wird. Selbst Zane-Bikes wurden/werden oftmals von den "echten" Laverda-Fans mißtrauisch beĂ€ugt. Mir sind Traditionen wurscht, fĂŒr mich steht das Fahren an erster Stelle dann das Bike usw.. Ach so, noch ganz kurz zu meinem Alter, 49 Lenze wurden gezĂ€hlt. Bikes in unserer Familie waren/sind: Garelli 50ccm (Neckermann hats damals möglich gemacht), Cagiva Mito, Gilera xrt, Duc 900ss, Lav 650S, Lav 750S, yzf750, yzfr1. Naja, ein bisserl Erfahrung haben wir also schon mit Italo-Bikes gesammelt. Emotionen gibst auch, setze Dich mal auf eine Ya-ka-suki mit ca. 150PS und zieh am Kabel, da werden Emotionen frei!!
Wie auch immer, jeder soll fĂŒr sich entscheiden wie er das neue Orangebike einordnet und verzeih mir "die Echten" können ja auf den jĂŒngsten Tag warten.
freundliche GrĂŒĂŸe von wolfgangbz
der vielleicht sein 500Teile-Zane-Puzzle in 2003 fertig bekommt




 
LotharEsser

LotharEsser
256 Beiträge
---
Ort:
-
06.01.2003 06:58

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Hi Wolfgang,

wie gesagt - fahr mal eine alte Laverda auf ein Laverda-Treffen, vieleicht wirst Du dann verstehen, wovon wir hier reden.

Die Zane-Bauserie wurde sicherlich von vielen Anfangs skeptisch beĂ€ugt, gar keine Frage. Dennoch hatten die weit mehr mit Laverda zu tun als das, was Mr. Beggio hier artistisch versucht, ĂŒber das Drahtseil zu schieben.

Und wie gesagt: es hĂ€tte durchaus Chancen fĂŒr Aprilia gegeben, die Traditionalisten mit den Modern-Bike-Begeisterten zu verbinden. Guzzi hat das auch geschaft (bei unserem Italo-Stammtisch sind einige Guzzisti, die sowohl alte LeMans fahren als auch neue Guzzis), ebenso Ducati und andere.

Aprilia hat ganz offensichtlich DIESE Chance absolut verspielt.

Frag doch mal einen Guzzisti, ob er eine Guzzi mit lĂ€ngs eingebautem V akzeptieren wĂŒrde.... Oder womöglich einen Ducati-Fahrer, ob er einen Reihen-Vierzylinder in einem Ducati-Rahmen kaufen wĂŒrde. Ich denke, die Antworten kannst Du Dir vorstellen...

Aber egal. TrĂ€um Du dann halt weiter von einer agressiv gestilten ApriLiAVERDA, weil zu einem Preis von 25.000€ bzw. 13.000 fĂŒr die Serie gehört schon viel Enthusiasmus und ein bischen Kleingeld dazu, dieses Bike zu ordern...

Wie gesagt: das Konzept paßt einfach nicht. Entweder bau ich ein Bike fĂŒr die Masse, dann muß da ein anderer Preis stehen! Oder ich bau ein Bike fĂŒr die Enthusiasten mit Kohle, dann muß es aber auch was besonderes sein. Und das ist dieses Baby - so net es aussehen mag und so gut die Kompenenten sind - eben nicht.

mfg

Lothar




 
-

-
Beiträge
---
Ort:
-
31.12.2003 11:43

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Hallo zusammen

Ich bin zufĂ€llig auf dieses Forum gestossen und habe die BeitrĂ€ge ĂŒberflogen.

Ich will einen persönlichen Kommentar ĂŒber die Lage von Laverda abgeben.

Ich glaube wir wollen alle, dass Laverda eine Zukunft hat. Eine Firma kann heute aber nicht ĂŒberleben, wenn sie nur Traditionalisten bedient. Neue Produkte mĂŒssen nicht immer im Zusammenhang mit der Historie einer Firma gesehen werden (z.B. Zylinderzahl). Mit solch einer Denkweise schrĂ€nkt man sich bei der Entwicklung neuer Maschinen bereits ein. Zudem kostet die Entwicklung eines neuen Motors viel Geld und mĂŒsste demnach in grosser Zahl einsetzbar sein. WĂŒrde ein Dreizylindermotor bei einem anderen Hersteller (Benelli, Triumph) eingekauft, wĂ€re das Motorrad fĂŒr Traditionalisten wohl wieder keine richtige Laverda! Schlussendlich entscheiden aber wirtschaftliche Aspekte ĂŒber sein oder nicht sein einer Firma.
Da hilft wohl nur ein Schnitt mit der Vergangenheit und ein Investor mit sehr viel Geld, Ă€hnlich wie es bei Triumph geschah. Dort wurde zuerst eine moderne Motorradlinie, bei der hauptsĂ€chlich der Name an frĂŒher erinnerte, entwickelt (ok, es gab auch ein Dreizylindermotor). SpĂ€ter kamm dann eine klassische Modellpalette fĂŒr die Traditionalisten dazu.
Denn was nĂŒtzen exklusive, emotionale Motorrder, wenn Finanzen, ZuverlĂ€ssigkeit und Verkaufszahlen nicht stimmen und eine Firma somit keine Zukunft hat. Siehe evtl. MV Augusta und Benelli (hoffentlich ĂŒberleben beide!).
Darum verstehe ich Ivano Beggio, wenn er zuerst mit den ihm zur VerfĂŒgung stehenden Mitteln und Komponenten den Namen Laverda am Leben behĂ€lt. Jeder dem die neue SFC 1000 gefĂ€llt und der ĂŒber das nötige Kleingeld verfĂŒgt, soll sich dieses Motorrad leisten. Vielleicht finanzieren die KĂ€ufer damit eine EigenstĂ€ndigere Zukunft von Laverda.
Ich hoffe mit meinem Beitrag bei den Forumteilnehmern den Blick fĂŒrs Ganze auszulösen und will ein wenig aufzeigen, dass auch (oder vorallem?) traditionsbehaftete Unternehmen es heute schwer haben und es immer das Einfachste ist andere zu kritisieren.

Ich fahre ĂŒbrigens Laverda OR 600 Atlas, 750 S (ZanĂ©) und Triumph Speed Triple. Gerade die Triumph hat auch ihren eigenen Charakter und trotzdem eine hohe ZuverlĂ€ssigkeit. Zuvor hatte ich eine 668, mit der ich nicht allzu glĂŒcklich war und diverse Japaner. Übrigens die Japaner bauen sehr gute MotorrĂ€der und können auch nichts dafĂŒr, dass die EuropĂ€er lange gepennt haben. Es gibt auch charaktervolle Nipponbikes (Kawasaki Z 1000, Honda Big 1)!

Gruss
Roger

[%sig%]




 
Formula

Formula
167 Beiträge
---
Ort:
-
31.12.2003 12:42

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

..ach ja die von ApriLaverda..(sicher auch Hr. Beggio)
...haben wie ich aus meist gut unterrichteter Quelle weiss nun auch gemerkt, das fĂŒr die ĂŒberteuerte RotApriLaverda vermutlich kein Markt da ist!

@Lothar Àrgere Dich doch nicht, es lohnt auf keinen Fall!
Die sollen endlich mal was bringen und nicht nur davon erzÀhlen.

Wir kennen ja unsere lieben Italiener! Grosse SprĂŒche klopfen und immer schön im GesprĂ€ch bleiben um nicht vergessen zu werden! ..aber konkret??..??? kommt immer recht wenig..

Falls bis zu unserem 20 Jahre LCS-Treffen am 20.-bis 22. August, jemand mit einer normal kÀuflichen neuen 1000SFC auftaucht, gebe ich am Sa. eine Runde Freibier an alle GÀste aus!!
Aber ich bin mir sicher, dass dies nicht der Fall ist!! :xcool:

Laut meinen Infos, will Aprlia die Laverda 1000SFC mit dem V2 Motor nicht in Serie bauen, sie wollen direkt mit einem 3 Zylinder kommen. Aber das geht sicher noch bis 2007 oder so! Vielleicht also noch vor meiner Rente! ..aber vermutlich bekomme ich wenn ich das Alter habe eher keine Rente mehr!

Leider sind die Aprilianer nicht in der Lage, den "fast" fertigen Motor von Benelli zu ĂŒbernehmen. (Dieser wurde ja unter Laverda entwickelt, resp. das Projekt ging an Benelli ĂŒber.)..da gibt es scheinbar politische Differenzen, oder man ist sonst irgenwie so verkracht, dass eine Zusammenarbeit leider nicht möglich scheint. Man geht lieber selber unter und und schaut auch zu, dass der andere auf keinen grĂŒnen Zweig kommt, anstelle, dass man zusammen was macht! Dies ist ein echtes Trauerspiel. Aprilia selber steht das Wasser nĂ€mlich auch ohne Laverda-Flop schon bis zum Hals.

Einen viel grösseren Frevel finde ich es, dass Aprilia Fernost-Roller und irgendwelche Quads unter dem Namen Laverda vertreibt!! :puke:
Ein richtiges Bike zu bauen wÀre da weniger schlimm, meine ich.

Also Euch allen noch einen guten Rutsch in ein gesundes, erfolgreiches 2004! :cheers:
Urs




 
LotharEsser

LotharEsser
256 Beiträge
---
Ort:
-
31.12.2003 14:36

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Wie Du Dir bestimmt denken kannst: stimme Dir voll und ganz zu, Urs!

Guten Rutsch!!


Lothar




 
Hape

Hape
3182 Beiträge
---
Ort:
-
31.12.2003 15:10

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Ich sehe da gewisse Parallelen mit der Wiederaktivierung von Bimota als neue "Perle" der Ducatifraktion - nur wurde halt hier der Namen Laverda etwas missbraucht!

[%sig%]




 
LotharEsser

LotharEsser
256 Beiträge
---
Ort:
-
01.01.2004 12:39

Re: Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...

Das "nur" ist leider Zentrum der Kritik...




Lothar

Frohes neues Jahr!!




 
Foren  » Laverda Forum  » Aprilia-Chef Ivano Beggio disqualifiziert sich selbst...